Was ist der Sinn des Lebens?

Was ist der Sinn des Lebens?

Jeder von uns hat Tage, an denen man alles anzweifelt.

Wozu leben wir überhaupt auf diesem Planeten?

Was geschieht, wenn wir sterben?

Ist es dann wirklich vorbei?

Manche lähmt dieses Gefühl richtig und verhindert, dass sie etwas mit sich anfangen. Andere meinen den Sinn im Leben zu kennen und machen diesen zu ihrem Antrieb. In dieser Folge befasse ich mich mit dem Ansatz des optimistischen Nihilismus.

Inspiriert hat mich dazu dieses Video von „Dinge erklärt – kurz gesagt“, einem YouTube Kanal von Funk, den ich immer gerne gucke.

Hier zu Instagram

Hier zu Facebook

4 Responses

  1. Sascha D. sagt:

    Hallo alle miteinander,

    schöme Folge. Das ist auch etwas, was mich immer wieder umtreibt. Ich denke auch, dass jeder darauf seine eigene Antwort finden muss (Wie sollte einem das auch jemand amderes abnehmen. Es kann zwar sein, dass mich jemand anders von seiner/ihrer Antwort überzeugt, selbst dann bin es aber immer noch ich, der diese entscheifung trifft). Ich denke aber auch, dass sich das im Laufe des Lebens imer wieder ändern kann und ich denke, dass es darauf (auch individuell bzw. zur gleichen Zeit), mehr als nur eine gültige Antwort geben kann. Vielleicht kennt ja jemand das Gleichnis von den blinden und dem Elefanten. Dann wisst ihr, was ich meine. Falls nicht: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_blinden_M%C3%A4nner_und_der_Elefant. Auch Glaube und Naturwissenschaft müssen nicht so sehr im Widerspruch zu einander stehen, wie es manche (sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite), manchmal behaupten. Das hängt immer davon ab, wie man den Glauben und die religiösen Überlieferungen auslegt. Aber das ist ein weites, komplexes Feld. Ich hatte in der Schule übrigens Philosophie. Bei uns war es eigentlich Ersatzfach für Religion (also eigentlich für alle, die Religion abwählen wollten bzw. für konfessionslose etc.), ich habe aber trotzdem beides gemacht und fand das sehr bereichernd. Später habe ich dann evangelische Theologie studiert, danach Soziologie. ich denke, was uns allen hilft ist uns klar zu machen. dass wir hier in Europa und im Westen in einer sehr privilegierten Position sind. Dsd zeigt schon die Tatsache, dass sich uns diese Frage überhaupt stellt. In anderen Teilen der Welt hätte man hierfür gar nicht die Zeit und die Muße, weil man täglich ums Überleben kämpft. Und wir sollten uns klar machen, dass wir alle (als Menschen) bis zu einem gewissen Grad aufeinander angewiesen sind. Spätestens, wenn wir irgendwann mal alt und (möglichrtweise) pflegebedürftig sind, dürfte uns das klar werden. Aber auch jetzt schadet es nichts, sich das klar zu machen. Nackt so wie wir sind auf einer einsamen Insel würden die wenigsten von uns lange überleben. Selbst das auf der Couch sitzen und TV sehen würde ohne irgendwelche andere Menschen auf der Welt (streng genommen) nicht funktionieren. Manche sind vielleiht auch schon in jungen Jahren auf Hilfe angewiesen und könnem trotzdem ein erfülltes Leben führen, wenn die die entsprechende Unterstützung bekommen. Und wir alle klönnen uncerhofft selbst schneller in diese Situation geraten als gedacht (vor Unfällen o.ä. ist niemand sicher). Trotzdem kann das Leben sehr erfüllend sein und wird dadurch auf keinen Fall sinn- bzw. wertlos. Jemand hat es mal so formuliert: „Unser Anfang und unser Ende idt fast gleich. Seid auf dem Weg dazwischen nett zu einander,“

    Wer diese Themen verteifen will dem empfehle ich „Sofies Welt“, „Das Orangenmädchen“, „Durch einen Spiegel in einem dunklen Wort“, „Vita brevis“ oder „Maja oder das Wunder des Lebens“ oder „Die Frau im roten Kleid“ und viele andere Bücher von Jostein Gaarder oder auch die bücher von Richard David Precht oder „warum es die Welt nicht gibt“ von Markus Gabriel oder “ Nichts – Was im Leben wichtig ist,“ & „Alles – Worum es geht,“ von Jame Teller oder die Reihe „Big Ideas“ im DK Verlag oder auch einige Bücher & Beiträge von Daniel-Pascal Zorn https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel-Pascal_Zorn oder auch von Arnulf Zitelmann (https://de.wikipedia.org/wiki/Arnulf_Zitelmann) und natürlich diesen Podcast http://www.vorgedacht.net/

    Außerdem habe ich auch noch einige Gedichte zu dem Thema verfasst, die ich an dieser Stelle gerne aufführe

    Worin besteht der Sinn

    Worin besteht der Sinn
    ich kann es nicht sagen
    jede Antwort die ich finde bringt nur neue Fragen
    Worin besteht der Sinn, dass willst du wissen
    doch wirst du die Antwort auf ewig vermissen,
    du kannst es nie sagen
    hast immer neue Fragen
    und kannst nur verzagen

    Worin besteht der Sinn
    willst du von mir wissen
    willst wissen warum wir hier leben müssen
    willst wissen was du hier machen sollst
    warum du nicht einfach ins Ende rollst

    Worin besteht der Sinn
    Ich habs mich tausend mal gefragt
    und tausend Leute haben was anderes gesagt
    was soll das dann
    das hab ich gefragt
    was war denn anders bevor es uns gab
    was wär denn anders würds uns nicht mehr geben
    jeden Tag fragt man sich wozu hier Leben
    jeden Tag fragt man sich was ist Glück
    und kommt am Ende am Anfang zurück
    jeden Tag fragt man sich, was ist schon gut
    und dann, im Zweifel, verliert man den Mut
    jeden Tag fragt man sich, was ist schon böse
    man kann es nicht sagen,
    s gibt nur noch mehr fragen
    und so bringts einen nur zum Aufgeben,
    und man fragt sich, wozu denn noch leben
    und man fragt sich, wozu denn noch fragen
    die Antwort kann einem doch eh keiner sagen
    und man fragt sich, wozu denn Leben
    wär irgendwas anders
    würds einen nicht geben

    Doch wüsst man dies alles wärs auch nicht gut
    wüsst man dies alles, man hätt keinen Mut
    man hätt keinen Mut irgendwas zu erreichen
    dem Frust würde bald schon das Langweilen
    Wüsste man es gäbs nichts zu entdecken,
    und nichts würde mehr unsere Neugier erwecken,
    vorbei wärs mit unserem Tatendrang
    wie säßen hier rum, und der Tag würde lang
    dann wüssten wir nichts mit uns anzufangen
    vorbei wäre dann unser Lebensverlangen

    Hör nie auf zu fragen ,fragen ist schön
    denn nur durch das Fragen kanns weitergehen
    nur das Fragen zeigt uns neue Wege, nur so geht es weiter
    auf unserer Leiter, der Leiter des Lebens, und wär sie vorbei
    unsere Welt entzwei
    nichts würds dann mehr geben
    wir müssten nicht leben
    das Ziel wär erreicht, wir könnten verschwinden
    es gäb keinen Grund uns ans Leben zu binden
    Worin besteht der Sinn, das will ich dir sagen
    frag nicht um zu leben, leb um zu fragen
    Der weg ist das Ziel
    sonst gäbs nicht mehr viel

    Manchmal

    Manchmal frage ich mich bin ich echt
    Was ist wirklich gut an mir und was ist schlecht
    Manchmal frage ich mich wann bin ich wirklich da
    Manchmal frage ich mich was geht mir wirklich nah
    Manchmal frage ich mich wo gehöre ich wirklich hin
    Manchmal frage ich mich wer ich wirklich bin
    Manchmal frage ich mich wo bin ich zu haus
    Wem gehört mein Herz wirklich und wen nutze ich nur aus
    Manchmal frage ich mich was kann ich wirklich gut
    Und wo bin ich nur jemand, der sehr geschickt so tut

    Stärke

    Stärke zu bewahren, das fällt oft schwer
    Doch ohne die Stärke da lebst du nicht mehr
    Manchmal da habe ich große Probleme
    und weiß nicht woher ich die Stärke dann nehme
    Doch irgendwie hab ich sie niemals verloren
    denn ich wusste, ich bin nicht zum leiden geboren
    ich wusste es gibt gute Gründe um weiter zu leben
    und das hat mir dann wieder stärke gegeben

    Doch gibt es auch Leute, denen geht es nicht so
    Ich weiß auch von Leuten, die sind nicht immer froh
    und wenn ich das höre, dann brichts mir das Herz
    Und ich versuche zu fühln ihren Schmerz
    Ich frage mich, ob ich auch könnte so leben
    Ich frage mich, was mir würde die Kraft dann geben
    Dann werde ich wütend, finds ungerecht
    wieso geht es immer nur diesen so schlecht
    Ich merke den schmerz er sitzt ziemlich tief
    die Resignation macht uns oft aggressiv
    ich merke, das fremde das oft nicht verstehen
    weshalb sie dem Mensch aus dem Wege dann gehen
    doch hier kommt der Punkt, an dem sage ich nein
    schau nicht vor die Köpfe, sondern in das Herz rein

    Ich finde man muss andern geben die Stärke zurück
    denn ein jeder hat ein Recht auf das Lebensglück
    drum mache dir immer wieder neuen Mut
    wenn du an dich glaubst, dann wird alles auch gut
    das ist alles, was ich dir sagen kann
    ich hoffe es geht dir bald besser dann
    ich hoffe das kann dir den Mut zurückgeben
    denn du hast verdient doch ein besseres leben
    dies geht an allen, denen es geht sehr sehr schlecht
    ich hoffe das Glück wird verteiln sich gerecht
    ich hoffe es gibt allen Menschen Stärke
    ich hoffe sie gehen dann wieder zu Werke

    Hier noch 2 Lieder, die mir in der Hinsicht (zunindest textlich) aus der Seele sprechen
    https://www.youtube.com/watch?v=xBD2ZFDFXto
    https://www.youtube.com/watch?v=ShiegA9UZYs

    Macht weiter so und alles gute!! 🙂

    Gruß,
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.