Podcast Folge 3 – von Selbstzweifeln zu Selbstliebe

Podcast Folge 3 – von Selbstzweifeln zu Selbstliebe

Hallo ihr Lieben,

Selbstliebe ist ein Begriff, der vielen von uns fremd ist. Vielleicht denken wir sogar, dass es ziemlich eingebildet ist, sich selbst zu lieben. Stattdessen investieren wir unsere Zeit in Selbstzweifel. Warum uns dieses Verhalten nur unglücklich machen kann und wie wir das ändern, erkläre ich in dieser Podcast-Folge.

Falls du nicht weißt, was ein Podcast ist oder worüber ich hier rede, dann empfehle ich dir diesen Blogpost. Du kannst dir den Podcast über den Player weiter unten oder iTunes, Spotify und per Android-Player anhören.

Inhalt von Folge 3 – von Selbstzweifeln zu Selbstliebe

Sicher hast du schon mal den Satz gehört: „Nur wer sich selbst liebt, kann andere lieben.“ Früher habe ich den Satz belächelt. Wie viel aber doch an dem Satz dran ist und wie wir uns mit unseren Stärken und Schwächen arrangieren können, erzähle ich dir in dieser Folge. Wer immer so handelt, wie andere es von einem erwarten, ist auf den ersten Blick der liebere Mensch, oder? Aber wenn du immer so handelst, dass die anderen glücklich sind, kommen deine eigenen Interessen häufig zu kurz. Das Resultat ist, dass du irgendwann ganz ausgelaugt bist. Vielleicht gibst du sogar (un)bewusst den anderen die Schuld, weil sie dich vorher so in Beschlag genommen haben. Aber hast du denn mal angedeutet, dass es dir zu viel wird? Meist ist das nicht der Fall. Wir wollen den anderen ja wirklich helfen und uns auch von unserer besten Seite zeigen. Generell ist das auch eine super Eigenschaft, wenn wir nicht nur auf uns fixiert sind.

Doch wir müssen dabei auch auf uns selbst achten. Ich merke zum Beispiel, dass ich schlechte Lauen bekomme, wenn ich die ganze Woche ausgeplant bin und keine Zeit habe zum Lesen oder Zeichnen. Dann werden selbst schöne Aktivitäten mit Freunden zur Belastung. Das Resultat ist, dass ich schlecht gelaunt bin. Das möchte ich mir natürlich vor den anderen nicht anmerken lassen, weil die da nichts für können. Also gebe ich mich nach außen ganz anders, als ich mich innen fühle. Dieses „Doppelleben“ laugt mich dann noch mehr aus. Es ist wie ein Teufelskreis, der letzten Winter so schlimm wurde, dass ich Leuten häufig spontan abgesagt habe, weil ich nicht mehr konnte. Mittlerweile reserviere ich mir Termine für mich selbst in meinem Kalendar und nehme mir Zeit für mich selbst. Wie auch ihr das schaffen könnt, erzähle ich in dieser Folge.

Hier die Links:

iTunes

Spotify

 

Vergiss nie: du bist wunderbar!

Alles Liebe

Ilka

Shownotes

Mein Instagram-Account

Mein Facebook-Account

Hier gehts zur ersten Folge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.